Referat von: Florian A.


Email mit Telnet senden (von web.de Account aus)

Zu Beginn: Bevor ihr versucht eine Email über Telnet zu schreiben müsst ihr wissen, das Telnet kleinste Fehler nicht verzeiht. Habt ihr einen Tippfehler und bereinigt diesen mit den Cursor-Tasten oder mit Backspace, so wird Telnet diesen Befehl nicht akzeptieren. Ihr müsst dann den letzten Befehl noch einmal wiederholen.

(hier sieht man die Folgen: Telnet akzeptiert den ersten Befehl nicht, obwohl er richtig beschrieben wurde. Schuld ist das bearbeiten mit der Backspace-Taste)

Auch die Eingabegeschwindigkeit ist bei Vista ebenso gefordert wie bei den früheren Betriebssystemen, benötigt ihr zuviel Zeit für die Eingabe, wird die Verbindung abgebrochen, deshalb am besten Daten wie das codierte Passwort sowie den User bereits vorher in einer Textdatei abspeichern, die parallel zu Telnet offen gelassen wird.

Für Vista user: Vor dem Beginn muss u.U. der Telnet-Dienst aktiviert werden, dies könnt ihr auf folgende Art und Weise schnell selbst erledigen: Öffnet die Systemsteuerung und klickt auf das: „Programme und Funktionen“-Symbol. Danach wählt ihr am linken Bildschirmrand den Punkt: „Windows Funktionen ein/ausschalten“ und scrollt runter bis ihr den Menüpunkt „Telnet-Client“ findet. Diesen aktiviert ihr, müsst einen Moment warten und danach schliesst sich das Fenster von alleine (u.U. kann das Aktivieren des Dienstes auch einige Minuten dauern).

Wie bereits weiter oben erwähnt, sollte man die Daten vorher bereit legen, codieren könnt ihr auf einer der Folgenden beiden Seiten:

http://www.patshaping.de/projekte/kleinkram/base64.php oder

hier: http://www.php-einfach.de/base64_generator.php?code=1

Der codierte Login ist nötig um sich über Telnet auf der jeweiligen Domain einzuloggen (in diesem Fall:web.de)

Ich habe extra für dieses Referat eine Emailadresse bei web.de erstellt, die ihr natürlich zum Testen nutzen könnt, aber ich bitte euch darum, nicht das Passwort zu ändern, da sonst die anderen Schüler keinen Zugriff mehr darauf haben.

Die Email Adresse und das Passwort sind folgende:

Addy :		referate-addy@web.de
pw   :		xxxxxx (von SAB entfernt, kann im Unterricht ausgeteilt werden)

Jedoch muss man beachten das man bei der Emailadresse nur den Kontonamen kodiert, nicht die Domain, hier wäre das „referate-addy“ und umkodiert würde das so aussehen:

Addy kodiert:	 cmVmZXJhdGUtYWRkeQ==
Pw   kodiert:	 cmVmZ(XXXXXXXX von SAB)==

Nachdem ihr das mit euren eigenen Daten gemacht habt, könnt ihr Telnet mit folgendem Befehl starten:

Ins Ausführen Fenster „telnet“ eingeben. (Unter Vista kann man auch direkt ins Suchfenster Telnet eingeben und „Telnet.exe“ auswählen.

Wenn das Telnet Fenster offen ist beginnt man mit der Eingabe zum Verbinden, zum Web Server mit folgendem Befehl:

open smtp.web.de 25

postfach domain port

(Postfach, Domain und Port variieren je nach email-domain, wobei der port 25 standard ist und somit meisstens funktioniert. manche anbieter und routerinterne firewalls sperren diesen port, da viren über diesen port gesendet werden und so auf pc gelangen)

danach wird man mit dem Server verbunden, und „begrüsst“ diesen mit der Nachricht: „ehlo web.de“ oder „helo web.de“ (bei anderer domain web.de mit jeweiligem Namen ersetzen. auch das ehlo kann ggf helo lauten)

Nun ist man mit dem Server verbunden. Die Bestätigung dafür sieht man auf den ersten beiden Bilder. Hier zeigt sich auch ein kleiner Unterschied vom ersten zum zweiten Bild, da bei letzterem noch eine Anzahl an möglichen Befehlen angezeigt wird, der Grund dafür ist die Unterschiedliche Begrüssung.

Im zweiten Fenster wurde web.de mit dem „ehlo“ statt dem „helo“ Befehl begrüsst, dieser Unterschied ist für die Ausgabe verantwortlich. Ich würde jedem empfehlen den „ehlo“ Befehl zu nutzen, da dieser einige Mögliche Befehle anzeigt und man sich diese noch einmal durchlesen kann, falls man sich nicht sicher über die Schreibweisse ist (in beiden Fällen spricht der Server uns als User über unsere Router-Adresse und die jeweilige IP an).

Um den nächsten Befehl zu verdeutlichen habe ich im nächsten Bild das „plain“ gestrichen, da sowohl „auth plain“ als auch „auth login“möglich ist, sich dabei jedoch die Vorgehensweisse bei der Anmeldung wieder ändern würde.

Aus diesem Grund nutzen wir „auth login“ und warten auf die Zeichenfolge, die in diesem Falle: 334 VXNlcm5hbWU6 Lautet. Erscheint diese nicht, wurde der Befehl falsch eingegeben.

Wir gehen hier davon aus, das Telnet den Befehl richtig einliest und die Zeichenfolge als Antwort ausgibt.

Als nächstes wird der Benutzername in der base64 codierten „Sprache“ eingefügt. Die einfachste Möglichkeit dazu ist das markieren des codes und diesen zu kopieren, wichtig dabei ist weder den Doppelpunkt vorher, noch die Leerzeichen nach der Schrift zu markieren und zu übernehmen, sollte also folgendermaßen aussehen: cmVmZXJhdGUtYWRkeQ==

ist das Telnet Fenster aktiv klickt man mit der rechten Maustaste darauf und wählt den Punkt einfügen und danach direkt Enter drücken. Als Antwort erhält man wieder eine Zeichenfolge und geht mit dem Passwort genauso vor, wie mit dem Benutzernamen, welches so lauten würde: cmVmZ(XXXXXXXX von SAB)====

Nach beiden Eingaben sollte das Fenster folgendermaßen aussehen:

Die Ausgabe „235 Authentication Succeded“ bestätigt das die Anmeldung fuktioniert hat.

Somit ist bereits ein grosser Teil geglückt und man kann zum Senden der Email übergehen. Die nächste Option die man wählt ist die Eingabe des Absenders, was durch folgenden Befehl erledigt wird:

Mail from: referate-addy@web.de

Die Bestätigung folgt durch die Ausgabe:

<referate-addy@web.de> is syntically corecct
Rcpt to: referate-addy@web.de

Ist hingegen der Befehl für den Empfänger und wird durch:

<referate-addy@web.de> verified

bestätigt

Das folgende Bild zeigt den Fortschritt, den wir bis hierhin erreicht haben sollten:

Die nächste Eingabe ist für den Übergang zur Email selbst verantwortlich und lautet:

DATA

Nun geht man vor wie bei jeder Email, zuerst gibt man ein Thema bzw einen Betreff der Email ein:

Subject:hier das Thema

Ist dafür verantwortlich.

Nun hat man ausserdem die Möglichkeit die Email an weitere Menschen zu senden, was durch diesen Befehl geschieht:

CC: empfänger2@freenet.de

(dieser Schritt ist optional und muss nicht gemacht werden)

Eine weitere zusätzliche Möglichkeit die man über Telnet hat ist die Anforderung einer Lesebestätigung und einer Übermittelungsbestätiung, wofür die folgenden beiden Befehle zuständig sind:

Disposition-Notification-to: referate-addy@web.de

für die Lesebestätigung

Return-Receipt-to: referate-addy@web.de

für die Übermittelungsbestätigung

Wenn man keine dieser Befehle eingibt (oder auch einige davon genutzt hat) kann man direkt zur Email übergehen. Dies klingt ein wenig kompliziert ist aber eigentlich ganz einfach. Man stellt sich vor das schwarze Textfeld im Telnet ist ein einfaches Blatt papier, mann kann es genau so benutzen. Mit der Return Taste springt man zur nächsten Zeile und der Rest funktioniert genauso wie bei einer normalen Email. Das Ende der Email bzw die Eingabe stoppt man dadurch, das man in eine Zeile ausschliesslich einen „.“ schreibt.

Danach ist die Email gesendet.

Auf folgendem Screenshot zeige ich noch ein Beispiel für eine gesendete Email, bei der ich die meissten dieser Befehle genutzt habe.

Bei Fragen dazu könnt ihr euch gerne an mich wenden,

gruss F. Arnold

[alle Befehle die hier mit „“ eingegrenzt wurden sind natürlich ohne diese Satzzeichen zu schreiben]



Zurück

Startseite > Referate > E-Mails mit Telnet versenden

referate/internet/telnet/email_versenden.txt · Zuletzt geändert: 10.11.2014 16:46 (Externe Bearbeitung)
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0